Bausparvertrag

Bausparvertrag

Aktuell haben 4 Millionen Menschen in Deutschland einen Bausparvertrag am laufen. Anfang 2019 lag der Bestand aller Verträge bei 27 Millionen. Was macht diesen so beliebt bei uns Deutschen? Und macht ein Bausparvertrag zur heutiger zeit noch Sinn?

Ein Bausparvertrag besteht aus 2 Komponenten: Der Ansparsumme und der Darlehensvergabe. Es wird im Vorfeld beschlossen, bis zu welchem Ansparziel gespart werden soll und welche Summe zu welchem Zinssatz vergeben werden kann. Die beschlossenen Zinsen sind unveränderbar und entkoppeln sich somit vom Zinsniveau, welches zum Zeitpunkt der Darlehensvergabe auf dem Markt herrscht.

Wie funktioniert das Prinzip des Bausparens?

Stelle dir vor:
Kfz-Versicherung anhand an Haftpflicht, Teilkaso und Vollkasko erklärt
Wir haben 10 Leute. Alle wollen ein Haus kaufen. Es gibt keine Bank und auch niemand anderen, der diesen 10 einen Kredit gibt. Ein Haus kostet 100.000€.
10 Jahre lang sparen alle 10 jedes Jahr 10.000€ in ein großen Topf ein.
In diesem Topf befinden sich somit jedes Jahr 100.000€. Dieses Geld wird genutzt um ein Haus zu kaufen.
Einer von diesen 10 kann sich also im ersten Jahr ein Haus erwerben. Er muss jedoch weiterhin jedes Jahr für die nächsten 9 Jahre 10.000€ in diesem Topf einzahlen.
Zusammen konnten sich alle 10 in 10 Jahren je ein Haus kaufen. Im Schnitt erwarb jeder in nur 5 Jahren sein Haus.Würde jeder einzeln sparen, hätte es für alle 10 Jahre gedauert.
In der Realität funktioniert das ein wenig anders, doch dies ist der Grundgedanke. Es machen nicht nur 10 Menschen mit, sondern eine ganze Menge mehr und die Wünsche von jedem einzelnen sind unterschiedlich. Manche wollen in 2-3 Jahren ihr Eigenheim erwerben, manche möchten es erst in ferner Zukunft kaufen und manche entscheiden sich währenddessen um und möchten aussteigen.

Wie genau funktioniert Bausparen?

Wie oben beschrieben besteht ein Bausparvertrag aus 2 Komponenten. Das Ansparen und der Darlehensvergabe.

Das Ansparen

Du legst im Vorfeld ein Ansparziel fest. Nun entscheidest du dich für eine monatliche Rate. Diese Rate kannst du jederzeit umändern. Du bekommst eine Verzinsung auf deine Ansparsumme . Diese liegt momentan, aufgrund der Niedrigzinsphase bei im Schnitt 0,1%.

Das Darlehen

Es wird im Vorfeld ausgemacht, wie hoch dein Darlehen sein soll und welche Darlehenszinsen du bekommst, wenn du das Darlehen annimmst. Ob du nach dem an sparen das Darlehen annimmst oder nicht, ist dir überlassen. Der Vorteil beim Bausparvertrag ist, dass du dir im vornherein gute Zinsen sichern kannst. Sollten die Zinsen in 8 Jahren bei 4% liegen, kann es sein, dass du dennoch nur 1% an Zinsen hast, weil du dein Vertrag zu einem Zeitpunkt abgeschlossen hast, als die Zinsen niedrig waren.
Die Ansparsumme und die Darlehenssumme ergeben die Bausparsumme. Meistens besteht die Bausparsumme zur Hälfte aus der Ansparsumme und zur Hälfte aus der Darlehenssumme. Das heißt, bei einer Bausparsumme von 40.000€ sparst du 20.000€ an und 20.000€ bekommst du als Darlehen.

Bedingungen

  • Regelsparbeitrag:
Es ist dir nicht gestattet, in kurzer Zeit nach dem Vertragsabschluss , auf eine sehr hohe Sparrate aufzustocken, um schnell das Darlehen zu bekommen. In den meisten Verträgen steht fest, dass man sich an ein sogenannten Regelbeitrag halten muss. Dieser verpflichtet jedem Sparer nicht mehr als 4-5% der Bausparsumme jährlich anzusparen.
So kommt ein Bausparvertrag erst frühstens ab dem 6. Jahr in die Zuteilung und in die Darlehensvergabe.
  • Mindestansparsumme:
Die Mindestansparsumme bei Bauspardarlehen beträgt oft mindestens 40%. So muss mindestens 40% der Bausparsumme angespart werden um die restlichen 60% über ein Darlehen ausbezahlt zu bekommen.
  • Nur für Wohnwirtschaftliche Zwecke:
Das Bauspardarlehen darfst du nur für Wohnwirtschaftliche Zwecke nutzen. Also zum Erwerb einer Immobilie oder zu Renovierung. Einzige Ausnahme: Junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25. Diese bekommen bessere Konditionen und dürfen über den Bauspardarlehen frei verfügen.
  • Kosten:
Der Bausparvertrag ist mit Kosten verbunden.
Abschlussgebühr: Die Abschlusskosten betragen je nach Vertrag zwischen 1% und 1,6% der gesamten Bausparsumme. Wenn dein Bausparsumme 40.000€ hoch ist, zahlst du zwischen 400€ und 640€ an Abschlusskosten. Diese Kosten werden negativ auf deine Ansparsumme gutgeschrieben und du beginnst dein Bausparvertrag im Minus.
  • Kontoführungsgebühren:
Diese liegen in etwa bei 10€ bis 20€ im Jahr.

Macht Bausparen heutzutage noch Sinn?

Als reines Sparprodukt macht der Bausparvertrag allein keinen Sinn. Die Zinsen liegen unter den Guthabenzinsen von Tagesgeld– oder Festgeldkonten und die Abschlusskosten von mindestens 1% kommen hier hinzu.
Der einzige Vorteil ist, dass du eine feste Zinsfestschreibung hast. Wenn du in 5-10 Jahren bauen möchtest und dir jetzt schon gute Zinsen sichern kannst, ist das ein klarer Pluspunkt.
Ich würde einen Bausparvertrag nur abschließen, wenn ich weitere Sonderkonditionen oder Förderungen erhalte.

Welche Förderungen gibt es?

  • Junge Leute Förderung
  • Für Junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren gibt es oftmals Sondermodelle, die das Bausparen attraktiver machen. Einige davon sind, dass bei Jungen Menschen auf Kontoführungsgebühren verzichtet wird und dass die Abschlussgebühr von 1-1,6% erlassen oder am Ende der Laufzeit zurückerstattet wird. Zudem können die Guthabenzinsen bei den Jugendlichen höher liegen, als bei den normalen Verträgen.
  • Wohnungs­bauprämie
  • Bausparer mit einem zu versteuernden Jahres­einkommen von höchs­tens 25 600 Euro (Ehepaare bis 51 200 Euro) können einmal im Jahr über ihre Bausparkasse die Wohnungs­bauprämie beantragen.
    Bei bis zu 512 Euro (Ehepaare bis zu 1 024 Euro)  jährlich die angespart werden, beteiligt sich der Staat mit einer Prämie von 8,8%. Allein­stehende können so im Jahr bis zu 45,06 Euro Zuschuss bekommen. Bei Ehepaaren ist ein Zuschuss von bis zu 90,11 Euro möglich.
  • Arbeitnehmer­spar­zulage
  • Arbeitnehmer mit einem Bruttoeinkommen von bis zu 17900 Euro im Jahr (38600 Euro bei verheirateten) können sich die Vermögenswirksame Leistung ihres Arbeitgebers auf ihr Bausparkonto überweisen lassen.
    Bis zu einer Sparhöhe von bis zu 470 Euro (bei verheirateten 940 Euro) im Jahr bekommt der Sparer eine Zulage in höhe von 9%.
    Der maximale Zuschuss beträgt 43€ bzw 86€ im Jahr.
  • Wohn-Riester
  • Hier gibt es einen Jährlichen Zuschuss bis zu 175 Euro inklusive bis zu 300 Euro für jedes Kind, der nach 2008 geboren wurde. (185 Euro für vor 2008 geborene Kinder). Die Bedingung dazu ist, dass der Bausparer mit 4% seines letzten Jahresbruttoeinkommens in den Bausparvertrag überweist.
    Bei einem Jahresbruttoeinkommen von 40.000€ müssen 1600€ jährlich, also 133€ Monatlich gespart werden.
    Auch eine kleinere Sparrate mit einer zusätzlichen Tilgung ist möglich.
    Die 4% sind bis zu 2100€ im Jahr gedeckelt. Mehr als 2100€ im Jahr muss man nicht ins Bauspardarlehen investieren, um vom Wohn-Riester zu profitieren.
    Zudem kann jeder Förderberechtigte Riester-Beiträge bis zu 2100 Euro im Jahr als Sonder­ausgaben absetzen.

    Wann sollte ich ein Bausparvertrag abschließen?

    Du solltest ein Bausparvertrag abschließen, wenn…
    1. du geringes Einkommen hast, sodass du einiges an Förderungen mitnehmen kannst.
    2. du eine feste Kauf- oder Renovierungsabsicht in den nächsten Jahren hast.
    Sollten beide Punkte zutreffen, bekommst du auf dein Bausparvertrag eine hohe Rendite und sicherst dir aktuell sehr niedrige Zinsen.

    Wann sollte ich die Finger davon lassen?

    Du solltest die Finger von Bausparen lassen, wenn
    1. du keine Förderungen bekommen würdest, weil dein Lohn zu hoch ist.
    2. dir noch unklar ist, ob du in den nächsten Jahren bauen oder renovieren wirst.
    In diesen fällen würde sich zum Kapital sparen Festgeld und ETFs besser eignen.

    Wo finde ich einen guten Bausparvertrag?

    Gute Konditionen macht die Schwäbisch Hall. Solltest du an einem Bausparvertrag interessiert sein, empfehle ich dir eine Telefonische Beratung mit der Schwäbisch Hall zu buchen.
    Dies kannst du entspannt von daheim erledigen und hast somit weniger Druck etwas abzuschließen, was du nicht möchtest, weil der Berater dir nicht direkt gegenüber sitzt.bausparvertrag

    Muss ich Steuern auf mein Bausparvertrag zahlen?

    Die Zinsen, die du erwirtschaftest sind Kapitalerträge. Daraus musst du die Kapitalertragssteuer zahlen. Diese liegt bei 25%.
    Du hast auf Kapitalgewinne einen Freibetrag bis zu 801€ (bei verheirateten 1602€). Wenn du einen Freistellungsauftrag bei der Bausparkasse abgibst, zahlst du bis zu deinem Freibetrag keine Steuern auf deine Zinsen.

    Kann ich mein Bausparvertrag kündigen?

    Sollten sich nach dem abschließen des Vertrags deine Pläne geändert haben, kannst du diesen auf Eis legen, deine Sparrate auf ein minimales herabsetzen oder dein Bausparvertrag komplett kündigen.

    Wie kündige ich?

    • Du kannst schriftlich kündigen
    • Die Kündigungsfrist beträgt 3-6 Monate
    Wenn du das angesparte Geld früher benötigst, fällt ein Auszahlungsabschlag an.
    Dieser beträgt zwischen 0,5% und 1% der Bausparsumme.

    Wie sicher sind Bausparverträge?

    Das angesparte Geld auf dem Bausparkonto ist bis zu 100.000€ durch die Deutsche Einlagensicherung gesichert. Da kaum jemand über ein Bausparvertrag über 100.000€ anspart, kannst du davon ausgehen, dass kaum Verlustrisiko für dein Geld besteht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.