Freistellungsauftrag-Verschenke kein Geld

Freistellungsauftrag
Als Privatanleger werden dir auf deine Kapitalgewinne meist automatisch 25% an Steuern abgezogen. Wenn du den Sparerpauschbetrag nutzt, werden dir bis zu 801€ auf deine Kapitalgewinne Steuerfrei gutgeschrieben. Um Den Sparerpauschbetrag nutzen zu können, musst du bei deiner Bank oder bei deinem Depot einen Freistellungsauftrag abgeben.
Mit dem Freistellungsauftrag weist du der Bank an, Kapitalgewinne bis zu 801€ nicht an das Finanzamt abzuführen.

Für Wen gilt der Freistellungsauftrag?

Der Freistellungsauftrag gilt für jeden, der in Deutschland ansässig ist.
Verheiratete können einen Freistellungsauftrag von 1602€ auf eine Bank erteilen. Sollte beispielsweise bei einem Ehepaar nur die Frau ein Depot besitzen, in der Sie Kapitalgewinne macht, kann sie ein Freistellungsauftrag von 1602€ bei dem Depot hinterlegen, sofern der Mann einverstanden ist.
Solltest du ein Kind haben, für das du ein ETF-Sparplan ,Festgeldkonto oder ein Sparbuch führst, kannst du auch auf diese Kapitalgewinne einen Freistellungsauftrag von 801€ ansetzen, sofern das Konto auf den Namen deines Kindes läuft. Es ist nicht relevant wie alt dein Kind ist.

Kann ich mehreren Banken einen Freistellungsauftrag geben?

Du kannst deinen Freistellungsauftrag beliebig aufteilen. Solltest du mehrere Depots bzw Konten haben, in denen du Kapitalgewinne erzielst, kannst du jedem Konto oder Depot ein beliebig hohen Freistellungsauftrag erteilen. Achte nur darauf, dass du die 801€ nicht übersteigst. Wie ich das meine? Du gibst Bank 1 einen Freistellungsauftrag von 600€.

Dann gehst du zu Bank 2, welche nicht weiß, dass du Bank 1 schon einen Auftrag erteilt hast und du gibst dieser Bank auch einen Freistellungsauftrag von 600€. Dann wärst du schon bei 1200€, obwohl dir nur 801€ zustehen.

Wie stelle ich einen Freistellungsauftrag?

Am einfachsten lässt sich dies einrichten, wenn du ein Online Depot hast.
Dazu gehst du wie folgt vor:
  • Einloggen
  • Depot oder Konto anwählen
  • Freistellungsauftrag suchen
  • Eingeben wie hoch dieser sein soll
  • Freigeben und versenden
  • Solltest du ein klassiches Bankkonto ohne Online Depot haben, läuft es etwas anders ab:
  • Den Auftrag von der Bank geben lassen oder ausdrucken
  • Ausfüllen
  • Bei der Bank abgeben oder versenden
  • Du kannst auswählen ob der Auftrag nur für dieses Jahr gültig sein soll oder ob dieser Unbefristet wirken kann. Ich rate dir Unbefristet zu wählen und den Auftrag zurückzuziehen, sollte sich was ändern.

    Freistellungsauftrag vergessen, was nun?

    Zu viel gezahlte Abgeltungssteuer kannst über die Steuererklärung zurück holen. Dazu musst du bei der Lohnsteuererklärung die Anlage KAP (Kapitalerträge) ausfüllen und mit einreichen.
    Wir haben in Deutschland ein Freibetrag auf unsere Einkommen in Höhe von 9.744 Euro pro Jahr (Stand 2021). Für Verheiratete gilt das doppelte. Wenn dein Lohn diesen nicht übersteigt, zahlst du keine Lohnsteuer.
    Dein Lohn wird bis 9744 Euro nicht versteuert.
    Sollten dein Jahreseinkommen, inklusive deiner Kapitalgewinne darunter liegen, kannst du eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung beantragen. Dann zahlst du keine Steuern auf deine Kapitalerträge.
    Diese Bescheinigung stellt dir das Finanzamt aus. Du musst dazu dein Gehalt, deine Kapitaleinkünfte und einige andere angaben machen. Wenn dir die Bescheinigung ausgestellt wurde, kannst du diese deiner Bank zusenden. Dann wird die Bank deine Kapitalgewinne nicht mehr versteuern.
    Die Nichtveranlagungs-Bescheinigung ist 3 Jahre gültig. Sollten deine Einkünfte in den 3 Jahren steigen, sodass du über den Grundfreibetrag kommst, musst du dies dem Finanzamt melden und die Nichtveranlagungs-Bescheinigung bei der Bank zurückziehen.

    Bei zu hoher Freistellung droht eine Strafe

    Wenn du mehrere Freistellungsaufträge hast, achte darauf nicht über 801€ bzw über 1602€ zu kommen. Andernfalls verstößt du gegen das Steuerrecht und du kannst zu einer Ordnungsstrafe verdonnert werden.

    Steueridentifikationsnummer

    Um einen Freistellungsauftrag einzurichten, muss man seine Steueridentifikationsnummer angeben. Sie besteht aus elf Stellen und wird auch Steuer-ID genannt. Das Bundeszentralamt für Steuern teilt jedem eine Steueridentifikationsnummer zu, der in Deutschland gemeldet ist und hier einen festen Wohnsitz hat. Die Steuer-ID behältst du dein Leben lang. Diese sollte man nicht mit der Steuernummer verwechseln. Hier handelt es sich um 2 unterschiedliche Nummern. Die Steuer-ID findest du auf deinem Gehaltszettel.

    Was gehört zu Kapitalerträgen?

    Zu Kapitalerträgen gehören:

    1. Zinsen auf das Kontoguthaben…

  • auf dem Sparbuch
  • auf dem Bausparvertrag
  • auf dem Girokonto
  • auf das Festgeldkonto
  • auf das Tagesgeldkonto
  • auf Anleihen
  • 2. Dividenden aus…

  • Aktien
  • ETFs
  • Fonds
  • Genossenschaftsanteilen
  • GmbH-Anteilen
  • 3. Kapitalgewinne aus…

  • Aktien
  • ETFs
  • Fonds
  • GmbH-Anteilen
  • Anleihen
  • Wie hoch ist die Kapitalertragssteuer?

    Auf unsere Kapitalgewinne zahlen wir 25% Abgeltungssteuer. Auch Kapitalertragssteuer genannt. Zu den 25% die wir versteuern kommt noch der Solidaritätszuschlag von 5,5% hinzu. Dann sind wir bei 26,375%. Bei Kirchenmitglieder kommen je nach Bundesland nochmal 8% (in Bayern und BaWü) bzw. 9% (restliche Bundesländer) dazu. Das wären dann knapp 28% an Abgeltungssteuer.
    Abgeltungssteuer bei nicht Kirchenmitgliedern: 26%
    Abgeltungssteuer bei Kirchenmitgliedern: 28%
    Ich hoffe der Beitrag konnte dir helfen! 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.