Haushaltsnahe Dienstleistungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen
Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen? Alle Arbeiten, die gewöhnlich du selbst oder andere Mitglieder deines privaten Haushalts erledigen können, für die du aber einen Dienstleister beauftragst, heißen im Steuerrecht haushaltsnahe Dienstleistungen.
Wichtig: Die Aufgaben müssen einen „haushaltsnahen Charakter“ haben und in deinem Haushalt oder auf deinem Grundstück erbracht werden.
Dazu zählen zum Beispiel Hausmeisterdienste, Betreuungsdienste oder Pflegedienste, und natürlich die Reinigungsarbeiten einer Putzfrau oder eines Putzmanns.
Folgende Arbeiten sind Beispiele für haushaltsnahe Dienstleistungen:
  • Winterdienst
  • Essen vorbereiten
  • Wohnung reinigen, Wäsche bügeln
  • Schäden an Haus und Garten reparieren (z.B. Schornsteinfeger)
  • Gartenpflege (Rasen mähen, Hecke schneiden, Unkraut jäten, Bäume fällen)
  • Betreuung, Versorgung oder Pflege von kranken oder älteren Menschen (ambulante Pflegedienst, Hand- und Fußpflegedienste, Betreuungspauschale für Betreutes wohnen)
  • Betreuung von Kindern im eigenen Haushalt (durch eine selbstständige Tagesmutter oder ein Au-Pair)
  • Betreuung und Versorgung von Haustieren auf dem eigenen Grundstück

Soviel Geld bekommst du

Wenn jemand für dich Arbeiten in deinem privaten Haushalt erledigt, dann kannst du in der Regel 20 Prozent von jeder Rechnung in Ihre Steuererklärung eintragen. Allerdings darfst du nur maximal 4.000 Euro im Jahr steuerlich als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen.

Was musst du beachten?

Zunächst benötigst du eine Rechnung über die erbrachten Leistungen. In dieser muss dein Dienstleister die einzelnen Posten genau aufgeschlüsselt haben, denn nur folgende Ausgaben kannst du steuerlich geltend machen:
  • Arbeitskosten (inkl. Mehrwertsteuer)
  • Fahrtkosten
  • Maschinenkosten
  • Entsorgungskosten
  • Kosten für Verbrauchsmittel (z. B. Reinigungsmittel, Streugut)
  • Nicht in deiner Steuererklärung eintragen, darfst du dagegen:
  • Materialkosten
  • Verwaltergebühren bei einer Wohneigentumsgemeinschaft
  • Müllabfuhrgebühren
  • Kosten für Warenanlieferungen
  • Wo werden haushaltsnahe Dienstleistungen eingetragen?

    Sammle über das Jahr alle Rechnungen und die entsprechenden Kontoauszüge und gebe deine Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen im Mantelbogen auf Seite 3 unter “Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen” an.
    Info: Überweise immer den Rechnungsbetrag, denn: Das Finanzamt begünstigt keine Barzahlungen.
    Auf dieser Seite kannst du den Mantelbogen nochmal sehen und erfährst mehr über Steuererklärung.

    Kann ich auch als Mieter die Steuervergünstigung in Anspruch nehmen?

    Wichtig: Auch Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft oder Mieter können Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen in ihrer Steuererklärung eintragen.
    Du liest gerade:  Haushaltsnahe Dienstleistungen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.