Steuerklassen

Steuerklassen
Wir haben in Deutschland das ausgeklügelteste Steuersystem auf der Welt. Ein Baustein dieses Systems sind die Steuerklassen. Es gibt 6 Steuerklassen. Im folgenden zähle ich dir diese auf:
Steuerklassen

Steuerklasse 1

  • Ledig
  • Verwitwet
  • Getrennt lebend
(monatl. Freibetrag: 784 Euro)
(jährlicher Freibetrag: 9408 Euro)
Die meisten Arbeitnehmer gehören der Steuerklasse 1 an. Auch Verwitwete und getrennt lebende kommen in diese Steuerklasse.
Nice to know: Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland sind der Steuerklasse 1 zugeordnet – nämlich mehr als 21 Millionen. 2015 hat ein Arbeitnehmer in Steuerklasse 1 durchschnittlich 25.180 Euro verdient.

Steuerklasse 2

  • Alleinerziehend
  • (monatl. Freibetrag: 943 Euro)
    (jährlicher Freibetrag: 11.316 Euro)
    Die Steuerklasse steht nur Alleinerziehenden mit mindestens einem Kind im Haushalt zu. Der Freibeitrag liegt ebenfalls bei 9408 Euro im Jahr. Jedoch kommt eine Pauschale in Höhe von zusätzlich 1.908 Euro (Stand 2020) als Alleinerziehendenentlastungsbetrag hinzu. So sind wir bei einem Jährlichen Freibetrag von 11.316€.

    Steuerklasse 3

  • Verheiratet ( höheres Einkommen )
  • (monatl. Freibetrag: 1568 Euro)
    (jährlicher Freibetrag: 18.816 Euro)
    Verheiratete werden automatisch in der Steuerklasse 4 eingestuft. Wenn die Löhne des Paares sich um mehr als 200€ Brutto Monatlich unterscheiden, macht es Sinn, in die Steuerklassen 3 und 5 zu wechseln.
    In die Steuerklasse 3 zu wechseln, ist also nur möglich, wenn der Partner die Steuerklasse 5 nimmt. In der Steuerklasse 3 verdoppelt sich der Grundfreibetrag. So hast du kein Jährlichen Freibetrag von 9408€, sondern 18816€. Der Arbeitnehmerpauschbetrag, der Sonderausgabenpauschbetrag, der Vorsorgeausgabenpauschbetrag und der Kinderfreibetrag werden nicht verdoppelt.
    Der Besserverdienende nimmt in der Regel die Steuerklasse 3 und muss somit weniger Steuern zahlen. In dieser Klasse zahlen Arbeitnehmer die geringsten Steuern. In der Steuerklasse 5 sind die Steuerabzüge jedoch sehr hoch.
    Achtung: Wenn du in die Steuerklassen 3 und 5 wechselst, bist du verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben.

    Steuerklasse 4

  • Verheiratet ( gleich hohes Einkommen )
  • (monatl. Freibetrag: 784 Euro)
    (jährlicher Freibetrag: 9408 Euro)
    Diese Steuerklasse ist bei Verheirateten Paaren interessant, wenn beide in etwa  gleichviel verdienen. So kommen beide Ehepartner in diese Klasse. Die Freibeträge sind die selben wie bei den ersten beiden Steuertypen. Einzig beim Kinderfreibetrag gibt es einen Unterschied. Dieser wird halbiert und teilt sich auf 3.906 Euro für je beide Elternteile.

    Steuerklasse 5

  • Verheiratet ( Niedriges Einkommen )
  • (monatl. Freibetrag: 0 Euro)
    (jährlicher Freibetrag: 0 Euro)
    Diese Steuerklasse ist nur in Kombination mit der Lohnsteuerklasse 3 möglich. In der Steuerklasse 5 gibt es keinen Freibetrag. So sind die Steuerausgaben sehr hoch. Dies wird durch den Partner, der der Lohnsteuerklasse 5 angehört und hohe Freibeträge hat, kompensiert.  Der Arbeitnehmer­pausch­betrag, der Sonderausgaben­pausch­betrag und die Vorsorge­pauschale gelten auch hier. Allein in der Lohnsteuerklasse 6 gelten diese Pauschalen nicht.
    Achtung: In den meisten anderen Steuerklassen profitieren Arbeitnehmer zudem von einem Grundfreibetrag und einem Kinderfreibetrag. Diese Beträge können in Lohnsteuerklasse 5 allerdings nicht geltend gemacht werden, weshalb sich die Steuerklasse 5 mit Kind häufig nur dann lohnt, wenn der Partner in Lohnsteuerklasse 3 den hier zur Verfügung stehenden Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen darf.

    Steuerklasse 6

  • Nebenjob/Zweitjob
  • (monatl. Freibetrag: 0 Euro)
    (jährlicher Freibetrag: 0 Euro)
    Diese Lohnsteuerklasse ist mit Abstand die ungünstigste. Hier hast du keinerlei Freibeträge und zahlst Steuern vom ersten Euro an, den du verdienst. In nur 2 Fällen kommt diese Lohnsteuerklasse zum Einsatz.
    1. Bei einem Nebeneinkommen
    2. Wenn der Arbeitnehmer versäumt dem Arbeitgeber seine Steuer-Identifikationsnummer mitzuteilen

    steuerklassen
    Am Ende des Jahres bekommst in Rahmen deiner Steuererklärung deine zu viel gezahlten Steuern wieder zurück. Wenn ein großer Anteil deines Lohnes mit der Lohnsteuerklasse 6 abgeführt wurde, lohnt es sich allemal für dich eine Steuererklärung abzugeben, da eine Steuerrückerstattung für dich sehr wahrscheinlich ist.
    Auch wenn du in einer ungünstigen Steuerklasse bist und im laufe des Jahres nicht von den Freibeträgen profitierst, bekommst du dein zu viel gezahltes Geld am Ende des Jahres zurück erstattet.
    Die Steuerklassen können nur einmal im Jahr gewechselt werden. Der Antrag muss für das laufende Jahr bis zum 30. November beim Finanzamt eingehen.

    Wann muss ich meine Steuerklasse ändern?

    Wenn sich die eigenen Familienverhältnisse ändern, muss auch die Steuerklasse angepasst werden. Das muss erfolgen wenn…
    • Du heiratest
    • Du zu deinem Hauptberuf einen zweiten Job annimmst, der sowohl sozialversicherungspflichtig als auch steuerpflichtig ist.
    • Du dich von deinem Ehepartner trennst oder scheiden lässt.
    • Du als Alleinstehende ein Kind bekommst.
    • Dein Ehepartner stirbt
    Tipp: Selbst wenn du in Dezember heiratest, kannst du in deiner Steuererklärung das ganze Jahr das Ehegattensplitting ( Steuerklassen 3 und 5 ) beanspruchen.

    Wie änderst Du Deine Steuerklasse?

    Wenn Du deine Steuerklasse ändern willst, musst Du hierfür einen Antrag bei Deinem Finanzamt stellen. Bei einer Heirat werden die Eheleuten automatisch jeweils die Steuerklasse IV zugeteilt. Der Wechsel in eine andere Steuerklasse beziehungsweise in eine andere Kombination von Steuerklassen kann dann später beantragt werden.
    Der Wechsel in andere Steuerklassen ist kostenfrei. Ein Antragsformular dazu liegt in den Finanzämtern aus und wird oft auch auf den Internetseiten als PDF bereitgestellt. Zusätzlich zum Antragsformular sollten dem Finanzamt folgende Unterlagen vorgelegt werden können:
    • gültige Personaldokumente
    • Identifikationsnummer (Steuer-ID)
    • gegebenenfalls zusätzliche antragsbezogene Unterlagen
    728x90

    Was passiert mit meiner Steuerklasse, wenn ich arbeitslos werde?

    Wenn du deine Arbeitsstelle verlierst und Arbeitslosengeld bekommst, spielt die Steuerklasse erst einmal keine Rolle. Als Single bleibst du in der Steuerklasse I , als Verheirateter in der Steuerklasse, die du mit deinem Partner gemeinsam gewählt hast.
    Es wird nur ein wenig problematisch, wenn ihr als Ehepaar die Steuerklassen-Kombination während der Arbeitslosigkeit wechseln möchten. Ein Beispiel: Der Ehemann ist der Besserverdiener und deshalb in Steuerklasse 3, die Ehefrau in Steuerklasse 5. Der Mann verliert seine Arbeit und wird arbeitslos. Nun würde sich ein Wechsel der Lohnsteuerklasse für das Ehepaar anbieten. Jedoch berücksichtigt die Agentur für Arbeit den Wechsel der Steuerklasse nur, wenn sich daraus eine niedrigere Leistung ergibt.
    Das heißt, die Agentur für Arbeit lässt akzeptiert nur die neue Steuerklasse , wenn Sie dann weniger Arbeitslosengeld bezahlen muss.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.