Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

Vermögenswerte und Verbindlichkeiten
Ob du verarmst oder langsam Reich wirst, entscheidet sich daran, ob du Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten anhäufst. Ich erkläre dir, den Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten.

Was sind Vermögenswerte?

Ersteres sind Güter und Papiere, die nach dem Kauf, entweder an Wert steigen oder für ein wiederkehrenden Einkommensstrom sorgen.
Sowohl materielle, als auch immaterielle Werte können als Vermögenswerte gelten.
Materielle Werte sind unter anderem Firmen, Immobilien und physisches Gold.
Immaterielle Werte sind beispielsweise Lizensen oder Kryptowährungen, wie der Bitcoin.
Wenn du Werte anhäufst, die entweder an Wert steigen oder dir ein wiederkehrenden Einkommenstrom, ein sogenannten Positiven Cashflow erbringen, steigt dein Vermögen.
Wenn du dies über die Jahre klug weiterführst, kannst du durch dein sogenanntes ,, Passives Einkommen“ , neues Geld generieren, ohne dafür aktiv etwas tun zu müssen.
Sollte dein Passives Einkommen irgendwann deine Ausgaben übersteigen, kannst du dich ,,Finanziell Frei“ nennen.
Vermögenswerte, die ich besitze sind:
Wieso ich kein Gold besitze, erkläre ich hier.
Passives Einkommen generiere ich zudem über das Affiliate Marketing und über meine Partnerschaft mit Teleson. Das zweitere übersteigt die Affiliate Einnahmen und sorgt für ein Vierstelliges Einkommen in Monat.

Beispiele für Vermögenswerte:

Tim bespart sich Monatlich ein ETF, der den breiten Index abdeckt.

Moritz vergibt P2P Kredite und profitiert von Zinseinnahmen.

Kevin finanziert sich eine Wohnung und vermietet diese.

Die Schulden, die Kevin sich für die Immobilie aufnimmt, sind als gute Schulden zu sehen. Den Kredit nutzt er nämlich, für sein Vermögenswert. Die Zinsen kann er als Werbungskosten absetzen, wenn er die Wohnung vermietet.
Dies ist jedoch natürlich kein Grund sich wahllos zu verschulden. Eine Investition in eine Immobilie will gut kalkuliert sein.

Was sind Verbindlichkeiten?

Wer eine Verbindlichkeit hat, muss einer Person oder einem Unternehmen eine Leistung erbringen. Meistens wird diese Leistung in Form von Geld erbracht.
Verbindlichkeiten sind Schulden und Fixe Kosten, die dich arm machen. Hinter Verbindlichkeiten steht nämlich kein oder ein geringer Wert.

Beispiele für Verbindlichkeiten:

  • Neues Auto
  • Privatkredit
  • Abonnements
  • Eigenheim
Was? Das Eigenheim soll eine Verbindlichkeit sein? Ja. Aus Sicht eines Immobilieninvestors ist ein Eigenheim keine Geldanlage.
Bei einem Eigenheim verdienst du nur Geld, wenn du es später verkaufst. Und dann auch nur, wenn du es auch wirklich zu dem gewünschten Preis verkaufen kannst. Bei einer Immobilie aus Geldanlage, hast du wenn du es klug anstellst, seit Tag 1 ein Positiven Cashflow.

Mach es wie die Reichen

Überlege dir, welche Abgänge deines Kontos zu Vermögenswerte und welche zu Verbindlichkeiten fließen. Denke darüber nach, wie du deine Verbindlichkeiten senken und deine Vermögenswerte erhöhen kannst.
Reiche Menschen erwerben Vermögenswerte. Die Armen und die Angehörigen der Mittelschicht erwerben Verbindlichkeiten, die sie für Vermögenswerte halten. (Robert Kiyosaki)
Wer das verstanden hat und zwischen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten differenzieren kann, gibt weniger Geld für überflüssige dinge aus, die ihm das Geld aus der Tasche ziehen. Er investiert sein Geld lieber in Aktien, ETFs, Immobilien etc.
Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten. (John Davison Rockefeller)
Gerne kannst du auch meine Instagram Seite besuchen. Dort behandle ich das Thema intensiver und gehe tiefer in Aktien, Steuervorteile und Immobilien ein.
vermögenswerte

2 Gedanken zu “Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

  1. richtig schlau ich setzte auch meistens auf Vermögenswerte war aber bisher unterbewusst , danke dir, ab jetzt werde ich noch mehr darauf achten keine unnötigen Verbindlichkeiten anzuschaffen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.